Torten waren schon immer ganz besondere Lebensmittel. Anders als beispielsweise Brot dienen sie nicht der schlichten Sättigung, sondern sie werden immer als etwas Besonderes gesehen. Sie sind oft der Höhepunkt einer Feier oder einer festlichen Mahlzeit

Auch die Herstellung einer Torte ist etwas Besonderes. Sie benötigt zum einen handwerkliche Fähigkeiten, zum anderen aber auch künstlerisches Talent. So ist es auch kein Wunder, dass die Kunstwelt zur Schaffung von Torten inspiriert und dass umgekehrt Künstler von Torten zu neuen Werken inspiriert werden.

Durch Kunst inspirierte Torten

Immer wieder werden Werke von bekannten Künstler, mit oder ohne deren Wissen, zu Torten und anderen essbaren Kunstwerken. Sehr häufig geschieht dies mit den Werken des Pop-Art-Künstlers Keith Haring, denn sein unverwechselbarer Stil ist mit etwas Talent relativ einfach zu imitieren. Seine abstrakten Figuren lassen sich auch mit Tortenglasur leicht nachahmen, und durch die Einzigartigkeit seines Werks erkennt man eine Torte selbst dann noch als „Keith Haring“, wenn die Malerei nicht ganz optimal gelungen ist.

Auch das Künstlerpaar Christo und Jean Claude hat schon zahlreiche Torten inspiriert. Ihre verhüllende Kunst lässt sich mit Fondant und Tortengrundlage leicht imitieren und solche Werke kann man zum Beispiel auch bei deinetorte.de bestellen.

Ein weiterer Künstler, der bereits zahlreiche Torten inspiriert hat, ist der Amerikaner Jeff Koons, der zurzeit zu den gefragtesten Bildhauern zählt. Seine glänzenden, kitschigen Kunstwerke sehen selbst aus wie Werke aus einer Zuckerbäckerwerkstatt. Kein Wunder also, dass er schon zahlreiche essbare Kunstwerke inspiriert hat.

Torten als Skulpturen

Es gibt auch Künstler, die direkt Torten erschaffen. Einer von ihnen der Amerikaner Bartolo „Buddy“ Valastro Jr., der durch die Fernsehsendung Cake Boss Buddys Tortenwelt internationale Bekanntheit erlangt hat. Mit seinem Team bäckt und modelliert er Torten, die auch in einem Museum nicht fehl am Platz wären. In der Realität enden seine Werke aber in keiner Ausstellung, sondern sie werden zu besonderen Anlässen angeschnitten und aufgegessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.